Projekt-52: 19 Mit Kinderaugen

Die Regel: Kinder sind kleiner als Erwachsene.
Konsequenz: Wenn sie nicht gerade hochgehoben werden, schauen sie aus der Froschperspektive.

Das heißt aber nicht, dass Kinder Frösche sind. (Falls jemand eine direkte Relation von Kind zu Frosch vermutet hatte … :D)

Mit Kinderaugen …

So ganz eigentlich hätte dieses Foto von einem wirklichen Kind aufgenommen werden sollen … Aber ich habe versucht, mich in ein Kind hinein zu versetzen.

Kinder haben es meiner Meinung nach in unserer Gesellschaft gar nicht leicht. Von permanenter Reizüberflutung, organisierter Kindheit bis hin zu launischen Pädagogen und überforderten Eltern … wo ist da das Kind-sein?

Kinder sehen so viel. Kinder entdecken so viel. Kinder fühlen so viel. Kinder erkennen so viel.
Und doch werden Kinder unterschätzt …

Weil sie „kleiner“ sind? Weil sie noch nicht so viel Lebenserfahrung haben, wie es halt Erwachsene haben? Weil die Erwachsenen denken, sie wüssten alles besser?

Erwachsene wissen nicht alles besser. Manchmal wissen die Kinder besser über die Welt Bescheid als so mancher Erwachsener.
Kinder sind höchst sensible Wesen. Sie sehen so viel. Sie entdecken so viel. Sie fühlen so viel.

Langsam werden die Kinder ernster und wirklicher wahrgenommen, als es früher der Fall war. (Ich beziehe mich mit dieser Aussage auf Ostdeutschland, da ich keinen persönlichen Vergleich zu westdeutschen Kindergärten habe.)

Was wir damals im Kindergarten alles NICHT durften … unsinnigerweise! Zum Beispiel: Was ist so schlimm daran, wenn der Stern nicht ganz auf Kante gefalten wurde? Was ist so schlimm daran, wenn man sich allein nicht traut, über ein Hindernis zu springen? Was ist so schlimm daran, wenn man sein Mittagessen nicht aufisst? Was ist so schlimm daran, wenn man keinen Mittagsschlaf macht?

Ich könnte vermutlich ewig so weitermachen … aber ich höre an dieser Stelle auf. Ich denke, ihr habt verstanden, worauf ich hinauswill: Öffnet eure Herzen für Kinder. (^_~)

468 Gedanken zu „Projekt-52: 19 Mit Kinderaugen

  1. Interessante Gedanken. Ich frage mich ja immer, wieso viele Eltern meinen müssen, die Kindheit ihrer Kinder müsste heutzutage durchoraganisiert sein. Hatten sie alle selbst nicht eine schöne Kindheit? Wenn sie doch eine schöne hatten, warum wollen ihren Kindern nicht ebenfalls eine bieten? Klar sieht die Zukunft vielleicht düster aus, aber damit ist es nicht geholfen, wenn ein Kindergartenkind zu Sprachkursen, Musikkursen, Feriencamps etc. geschleift werden muss… (Burn-out, ich hör dir trapsen…) >_<

    Diese Regeln kenne ich auch. Mein Kindergarten war noch ganz prima, wohl, weil er integrativ war, wir also auch mit behinderten Kindern zusammen waren, die einiges halt nicht konnten. Aber im Grundschulalter kam ich ins Internat, da wurde ich mit einigen merkwürdigen Erziehungsmethoden konfrontiert. Das war ganz furchtbar, sich denen fügen zu müssen. Wer aus der Reihe tanzte, wurde gleich wie ein Problemkind behandelt. *brr*

    • Das Bild und Verständnis (!) von Kindheit scheint sich krass verändert zu haben …
      Ich denke ja immer … gerade solche Dinge wie Musikschule und so … das muss wirklich von den Kindern kommen. Wenn das Kind zu einem kommt und sagt: „Ich möchte Klavier lernen“, dann kann man das in die Wege leitet. Aber anders? … naja.

      Oh, das tut mir echt Leid für Dich! :(
      Ich finde das Wort „Problemkind“ auch so schrecklich!!! Da bekommt man schon so einen Stempel aufgedrückt und muss wahrscheinlich ein ganzes Leben damit rumlaufen, obwohl man nicht wirklich ein Problem ist. (>.<) Habe ich kein Verständnis dafür.

  2. Dein Text zum Thema regt echt an darüber nachzudenken, wie das Kindsein ist…
    Besonders da ich in Russland lebe werde ich ständig mit traurigen Fakten konfrontiert! :( Hier gehen die Kinder mit 3 Jahren spätestens in den Kindergarten, wo sie schon anfangen lesen und schreiben zu lernen. Mit 5 machen sie bereits Mathe und Informatik.
    Die Kinder werden in die erste Klasse erst nach einem Test aufgenommen, in dem sie beweisen müssen, dass sie lesen und schreiben können UND das Ein-mal-Eins UND Addieren und Subtrahieren!!!!!
    Das ist doch der Horror, meiner Meinung!!! Wo bleibt denn tatsächlich das Kindsein?!
    Die armen Kinder tun mir echt leid… :(

    Jane

    • Also ich weiß nicht, wie das in Russland ist … aber ich weiß auf jeden Fall, dass japanische Kinder schon vor der ersten Klasse lesen lernen müssen! Einfach, weil die eigene Schrift es nicht anders zulässt. Denn selbst in der Oberschule müssen die Schüler eine bestimmte Anzahl von Kanjis lernen, damit sie mit Beenden der Schule auch wirklich für das Berufsleben vorbereitet sind – also was das Lesen betrifft …
      Vielleicht ist das russische Alphabet ähnlich „schwer“ zu erlernen?

      Ja, und das andere … das klingt schon nach Verschulung, bevor die Schule überhaupt angefangen hat … Wenn die Kindergartenzeit verschult wird, bin ich da auch eher kritisch … (o.O)

  3. Oh wie wahr…ich denke auch so oft darüber nach, was Kindern heutzutage eigentlich zugemutet wird, an jedem Tag volles Programm, Überforderung statt Förderung, Reizüberflutung, Druck, … Alle jammern, wie stressig unsere Zeit ist, wie wenig Zeit man doch hat, dass sie gern wieder das Zeitgefühl eines Kindes hätten, … und was wird gemacht? Den Kindern ein ebensolcher Stress auferlegt. Wie sind wir denn groß geworden, ohne all diese übertriebene Früh-Förderung? Ich sehe es auch so: Wenn, dann muss das Interesse vom Kind selbst kommen. Es zeigt einem früh genug, ob es Lust hat, Klavier zu spielen, Ballett zu tanzen, Bilder zu malen, … All dieses Aufgezwungene, diese auferlegten Erwartungen. Ich glaube nicht, dass das gesund ist. – Und zugleich könnten wir Erwachsenen doch sooo viel von Kindern lernen, wie sie die Welt sehen, erleben, entdecken…

    • Ja, so ist es …
      Aber eine kurze Bemerkung hätte ich da: Frühförderung … das ist vielleicht auch so ein breit getretener Begriff? Bei manchen ist Frühförderung vielleicht wirklich notwendig. Aber sollte es wirklich [übertrieben] sein, dann muss man sich fragen: Wer hat davon jetzt Nutzen und wofür?

      • Oh, da stimme ich dir natürlich zu. Pauschal sollte man eine Frühförderung natürlich auch nicht ablehnen. Ich meinte das unter der Prämisse, dass ich den Eindruck habe, dass diese „Very-busy-Children“ häufig die Erwartungen ihrer Eltern ausleben müssen, statt eine ehrliche Förderung nach ihren Bedürfnisse zu erfahren.

  4. Wie die anderen Kommentatoren vor mir, bin ich mehr an deinem Text hängen geblieben als an dem Bild und das teilt mich in zwei Lager. Ich finde deine Gedanken ganz fantastisch, auch wenn ich sie als Mutter eines 8-jährigen persönlich nicht vorbehaltlos teile. Aber dadurch tritt leider das tolle Foto in den Hintergrund, mit dem du dir Mühe und anscheinend auch viel Gedanken über die Umsetzung gemacht hast.

    Also: ich finde beides toll! :-)

    • Hihi, danke für die Lorbeeren. Dass das Bild erst mal in Hintergrund trat, ist nicht weiter schlimm. Jeder nimmt ja anders wahr. (^_~)

      Zu Deinen anderen Worten … ich weiß natürlich jetzt nicht, was Du genau meinst mit Deinen Vorbehalten. Sie haben natürlich ihre Berechtigung, schließlich hast Du einen großen Erfahrungsschatz als Mutter. Meine Gedanken dürfen natürlich nicht als das Non-plus-ultra verstanden werden … Bei Kindererziehung gibt es kein Patentrezept. Und jeder Gedanke, den ich aufgeschrieben habe, steht mit dem Wissen, dass nicht alles immer so sonnenscheinmäßig ist.
      (^_~)
      Vielen Dank für Deine ehrlichen Gedanken. :)

  5. ich glaube, es ist heute viel mehr bewusstsein für kindheit da (auf der einen seite) aber durch die medialisierung der welt wird die kindheit mehr und mehr verkürzt. ob das gut ist – ich weiß es nicht!

  6. Hm, ich bin ja selber noch ein Kind. Deine Gedanken sind sehr gedankenerregend (falls man das so sagt..) Ich muss mir das mal durch den Kopf gehen lassen, ich denke du hast in vielen Punkten recht.
    Zum Bild: Ich finde diese Foto-Perspektive sehr schön, sollte auch mal was damit ausprobieren :)
    Liebe Grüße! ♥

  7. Pingback: Projekt-52: 20 Erinnerungen | Halbwizzen querbeet Japan

Schreibe einen Kommentar