Projekt-52: 26 Rushhour

+++ Kurze Mitteilung +++
Ihr Süßen bekommt das Kleid natürlich bald zu sehen. (^_^) Geduldigt euch bitte noch ein wenig.
+++ Ende +++

Wenn man sich mit den Projekt-52-Themen beschäftigt, dann kommt man unweigerlich mit den verschiedensten Begriffen und Wortgruppen zusammen. Irgendwann kommt man dann auch ins Grübeln, was einzelne Begriffe wirklich ausmacht.

Die Rush Hour zum Beispiel:

Rush Hour (engl.) bezeichnet

  • Hauptverkehrszeit im Straßen- und Schienenverkehr (auch als Stoßzeit bezeichnet), typischerweise morgens zwischen sieben und neun Uhr sowie nachmittags zwischen 16 und 18 Uhr
  • Hauptverkehrsstunde in der Telekommunikation

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Rush_Hour

Für mich gibt es auch eine Rush Hour, wenn ich an mein Studium denke … Diese Rush Hour ist dadurch gekennzeichnet, dass ich zu dieser Tageszeit am meisten schaffe. Doch das unterscheidet sich erheblich zwischen den „freien“ Tagen und den nicht freien Tagen.

Meine „freien“ Tage sind lediglich vorlesungsfrei. Wirkliche Ferien hat man als Student nicht mehr. (Zwei Wochen oder so zwischen den Semestern …) Wer sich also vorstellt, dass er als Student ständig wilde Studentenpartys feiern kann … Ha! Hahahaha! Lustig! – Naja, zumindest … ihr könntet als Studenten schon Partys machen. Aber das hätte dann folgende Konsequenzen:

  • Eure Noten sind mies, weil ihr nicht rechtzeitig alles lernen konntet. Oder
  • Ihr müsst eure Regelstudienzeit verlängern, weil ihr doch gute Noten schreiben wollt, aber alles erst später abgeben könnt. Das wiederum hat finanzielle Konsequenzen und so weiter und so weiter.

Bei meinen freien Tagen schaffe ich vormittags schon mal mehr an zu bearbeitendem Stoff. Um die Mittagszeit ist dann ne Flaute, wo ich schon gern im Internet surfe … Am Nachmittag kann sich die Leistungskurve noch einmal kurz nach oben bewegen, wird aber nicht so hoch sein wie die vom Vormittag. Möglich ist auch, dass ich abends noch viel schaffe.

Die nicht freien Tage sind derzeit von Vorlesungen und meinem Praktikum gekennzeichnet. Beides steht in stetem Wechsel.

Wenn ich nicht frei habe, schaffe ich auch nicht so viel. Selbst wenn man will (muss!), schafft man es sich nicht so leicht aufzurappeln, wenn der Tag in der Uni ätzend war oder der Tag im Praktikum anstrengend oder so …

Wozu erzähle ich euch das alles und was hat es verdammig mit dem Bild zu tun? (o.O) Die Antwort ist denkbar einfach: Scheiß auf die Figur! Ich brauche Zucker, damit ich das überlebe! XD

Lasst es euch schmecken! (^_^)

528 Gedanken zu „Projekt-52: 26 Rushhour

  1. Wie lecker! xD

    Zum dem verkauf der Mangas!
    Also ich wollte diese Mangas einfach los werden, da wahr mir der Preis egal. xD
    Das ältere Mangas an Preis höher werden, ist normaler weise nicht so, weil das ja meistens gebrauchte sind.
    Aber es gibt im Amazon und ebay so Kanidaten, die gerne gebrauchte Mangas mit wucher Preise schießen lassen, das ich besonnders blöd finde. ^^‘

  2. huhu =)

    Es kommt natürlich auch darauf an was du studierst. Ich kenne viele Studenten die wirklich so ein Feierleben haben können, da sie keine Anwesendheitspflicht in der Uni haben und so weiter. Von daher wird da alles locker gesehen und erst am letzten Tag wohl gebüffelt.

    Ist halt echt je nach dem was man studiert…

    Liebe Grüße
    Bammy

  3. Hmm, neee Parties bringen nicht gezwungenermaßen schlechte Noten u. Studienzeitverlängerung mit. Hab im Studium viel Party gemacht und es trotzdem ganz gut hinbekommen.
    Ich lerne aber am Vormittag auch wesentlich mehr, als z. B. nachts, während mein Mann am liebsten nachts arbeitet. Das sind die Lärchen und die Eulen.

    • Das ist … war … schön für Dich. (^_~) Ich würde auch gern mehr vom Studentenleben genießen. – Meine Erfahrung ist aber wirklich so, wie oben beschrieben. Vielleicht liegt es am Studiengang, vielleicht am Studienort … vielleicht an mir XD

Schreibe einen Kommentar